Jahreshauptversammlung des Kapellenvereins Wolfringmühle

Zahlreiche Mitglieder des Vereins waren der Einladung zur Jahreshauptversammlung ins Hotel Gasthof Wolfringmühle gefolgt. Vorstand Wolfgang Schindler blickte auf das Vereinsjahr zurück. Oberstes Ziel war die Renovierung des Kapellenturms. Diese Aufgabe ist zwischenzeitlich erledigt. Wie Schindler verkündete, wurden bis Ende 2018 neben vielen Arbeitsstunden auch insgesamt rund 3500 Euro investiert. Für alle Helfer ist Ende August ein Helferfest geplant. Er nutzte die Gelegenheit, sich für die finanzelle und takträftige Unterstütztung bei den Arbeiten zu bedanken. Dafür hatte der Vorstand Holzschindeln mit entsprechenden Inschriften versehen, die an die anwesenden Gönner verteilt wurden.

Schindler berichtete, dass während der Weihnachtszeit eine Krippe in der Kapelle aufgebaut war und zum Verweilen einlud. Auch ein von Carl Graf zu Eltz spendierter Chistbaum schmückte die Kapelle. Andachten und die Schauermesse kurz vor der Jahreshauptversammlung erfüllten die Kapelle mit Leben. Dies würdigte Pfarrer Michael Hoch auch in seinem Grußwort. Dazu hatte er einige Unterlagen über die Geschichte der Kapelle mitgebracht, die Claudia Eisenhut-Saller bei ihren Recherchen zur Geschichte der Kirche in Wolfring entdeckt hatte.

Bürgermeister Christian Ziegler fand diese Informationen auch sehr interesant und betonte, dass die Kapelle in Wolfringmühle ein Kleinod sei, an dem bedingt durch seine Lage, viele Gäste und Besucher vorbeikämen.

Heinrich Niebauer